When Ideas have Sex – Matt Ridley on TED [Video]

By | 22. Juli 2012

When Ideas have Sex – Matt Ridley on TED [Video]: Matt Ridley sieht den menschlichen Fortschritt als Ergebnis des Aufeinandertreffens und der Paarung von Ideen. Erst durch den Austausch von Ideen entstünden neue Ideen. Demzufolge sagt er, es sei weniger wichtig, wie klug die Individuen sind, wichtiger sei, wie intelligent das kollektive Gehirn ist:

Relevant für eine Gesellschaft ist, wie gut die Menschen ihre Ideen kommunizieren und wie gut sie zusammenarbeiten, nicht, wie schlau ihre Individuen sind. Wir haben also so etwas wie ein kollektives Gehirn geschaffen. Wir sind nur die Knoten im Netzwerk. Wir sind die Neuronen in diesem Gehirn. Es ist der Austausch von Ideen, das Begegnen und Begatten von Ideen untereinander, darin liegt technologischer Fortschritt begründet, schrittweise. Stück für Stück … Denn mit der Cloud, durch Schwarmauslagerung, durch die von uns geschaffene Welt, die auf dem Kopf steht, wo nicht nur die Eliten, sondern jedermann Ideen haben kann und diese sich begegnen und begatten lassen kann, werden wir sicherlich die Innovationsrate beschleunigen.

Matt Ridley - TED - When Ideas have Sex

Hier das TED Video (16:39min): …

Original TED Video: http://www.ted.com/talks/matt_ridley_when_ideas_have_sex.html

2 thoughts on “When Ideas have Sex – Matt Ridley on TED [Video]

  1. Mike

    Wenn Auguren wie Ridley diese omnipotenten Aussagen wie etwa „die Cloud ist das kollektive Gehirn der neuzeitlichen Netzakteure“ propagieren, besinne ich mich wieder an die guten alten Zeiten der dezentralisierten IT-Systeme, wo in der Firma noch ein eigener Server stand und die Ideen unter der Hand in der Firma gehandelt wurden. Die wurden auch oft nicht mal auf dem Papier skizziert, damit die Konkurrenz sie nicht klauen konnte.

    Wenn eh jeder alles wüßte – was wäre dann noch von Bedeutung?

Comments are closed.